Aktivenfahrt 2021

Nach anderthalb Semestern durchzogen von Online- und Ersatzveranstaltungen, konnte am Wochenende vom 11. bis 14. Juni mit der Aktivenfahrt wieder etwas Normalität in das Verbindungsleben bei der Aktivitas des AMIV einkehren. Denn wider Erwarten konnte unser Senior aus den Bergen uns tatsächlich allesamt ohne größere Corona- Einschränkungen in sein Heimatland einladen.

Doch leider begann das langersehnte Wochenende mit einer kleinen Panne am Taifun-Mobil, nachdem Fux Gärtner sich 20 Minuten vor Ankunft dazu entschloss den Audi A6 seiner Eltern auf einem McDonalds Parkplatz spontan tiefer zu legen. Nach aufopferungsvollem Einsatz lokaler Abschleppdienste und dem ad hoc zum Taxifahrer umgeschulten Fux Sandner, konnte jedoch letztlich nach der kleinen Odyssey die gesamte Aktivitas zusammen die wunderschöne Aussicht mit Abendsonne von der Terrasse unserer Hütte genießen.

Eilig zauberten zwei fleißige Köche der Rasselbande ein leckeres Chili sin Carne. So wurde eine gute Grundlage für die ein oder andere Runde „Rage Cage“ oder „Shot-Mensch Ärgere dich nicht“ geschaffen, mit welchen wir den Freitagabend ausklingen ließen und die einige Bundesbrüder weniger gut vertrugen.

Der Samstag wartete mit etwas sportlicher Betätigung auf uns. Denn zumindest ein Teil der Truppe erklomm, nachdem wir auffällig viele Burschen auf halber Strecke bei einer Hütte faul zurücklassen mussten, den Gerloskogerl. Oben angekommen, konnte uns Fux Sandner mit seinen fotografischen Fähigkeiten und seiner Drohne begeistern (siehe Bilder). Den Abstieg durfte Bb Schmid nach einer kleinen „What are the odds“- Wette mit Fux Maier rückwärts antreten. Doch nach einigen sehr holprigen Metern erlaubte der überaus gnädige Fux dem Wettopfer, sich durch die Stärkung mit einem kleinen unser allerliebsten Kräuterlikör aus der Wette freizukaufen.

Und so kehrten die fleißigen Wanderer Bb Schmied, Bb Wiesinger, Fux Sandner, Fux Taifun, Fux Maier und (mittlerweile-) Bb Grobe nach einer kleinen Einkehr genau pünktlich zurück, um dem Anfeuern des Grills beizuwohnen. Neben einigen Nackensteaks und vegetarischen Optionen genossen wir hierbei jedoch vor allem das Beisammensein und die kühle Umarmung des ein oder anderen vorsichtigen Hopfenblütentees.

Während somit der zweite Abend an Fahrt gewann, stellten sich die Gespräche immer tiefgründigeren Fragen des Lebens. Es dauerte nicht lange, bis wir wieder innerhalb des Rage Cage auf unseren Lebensbund anstießen. Diesen durften wir auch sofort unserem lieben Bb Marticke unter Beweis stellen. Denn unter der mehrfachen Androhung uns ins Bett zu verlassen, wenn niemand seinen Becher für Ihn trinke, brachte er vor allem Bb Grobe dazu, unter Beweis zu stellen, wie viel er uns wirklich bedeutet.

Den Sonntag ließ die Aktivitas etwas ruhiger angehen. Der geplante Besuch beim lokalen Freibad musste leider wegen eines mysteriös-gesamtheitlichen, spontanen Unwohlseins abgesagt werden. Am selben Tag mussten wir uns außerdem von den Bb Busse, Eckl und Mielke verabschieden, welche wegen angeblicher anderweitiger Beschäftigung das Wochenende vorzeitig abbrachen. Jedoch erhielten wir auch Verstärkung aus der Heimat durch Fux Kopka, der mittags anreiste. In weiser Voraussicht auf die Abreise am nächsten Tag, verzehrte die Aktivitas über den gesamten traumhaft sonnigen Sonntag alle Essensreste und ließ den Abend etwas ruhiger angehen. Gleichzeitig vervielfältigte sich die Zahl potenzieller Teilnehmer an einem möglichen AMIV-Schafkopf-Turnier.

Am Montag waren dann die Tetris Fähigkeiten der 90’s Kids gefragt. Denn es hieß das Gepäck von 10 Leuten und 2 Autos in nur einem unterzubringen, denn das Taifun- Mobil versauerte leider noch immer in der Werkstatt. So wich auch ein Großteil der Buben aus und schloss ein gelungenes Wochenende mit einem kleinen Spaziergang zum nächsten Bahnhof und einer schönen Zugfahrt durchs Zillertal ab.