Aktivenfahrt nach Dresden

Am 1. Juni brachen wir mit drei Autos nach Dresden auf, um dort ein schönes Wochenende zu verbringen. Dort angekommen bezogen wir zunächst unser gemietetes Domizil: eine gemütlich eingerichtete Dachetagenwohnung in einem alten Backsteinhaus in Dresden/Plauen.

Nach einem meisterlich zubereiteten Spargelrisotto machten wir uns auf, um das nächtliche Leben der Stadt zu erkunden. In Dresden/Neustadt angekommen, setzten wir uns als erstes in einen Biergarten, der angenehm zentral in der Neustadt gelegen war. Es folgten weitere Bars und das rätselhafte Verschwinden von Bundesbruder Jesse „Yens“ Schmid (in etwa: „Ich hatte einfach spontan Bock auf ’nen Döner, chillax’ Diggi“).

Am folgenden Tag fuhren wir nach einem etwas verspäteten Frühstück mit der S-Bahn die eine Station in die Stadt. Dort spazierten wir entspannt ein wenig herum, sahen uns die typischen Sehenswürdigkeiten an und tranken das ein oder andere Bier (Anmerkung: nur wenige Mitglieder der Aktivitas waren in der Lage, sich zu stärken… bei einigen lag der „Ohhh….“-Faktor bei über 9000…).

   

 

 

Abends zogen wir eine kleine Grill-session durch; als dann nun wirklich jeder gesättigt (treffender: vollgefressen) war, übten wir uns in der altehrwürdigen Disziplin des Bierpong, um anschließend einen weiteren biersportlichen Wettkampf auszutragen: „Rage Cage“ (alias „Fang die Maus“). Nicht jeder konnte dem enormen Regelwerk und der benötigten technischen Raffinesse entsprechen.

Tags darauf ging es nach Hause, alles in allem wurden unsere Erwartungen an Dresden und die Aktivenfahrt weiß Gott nicht enttäuscht.

An dieser Stelle: Vielen Dank für die Organisation an BB Stark und BB Eckl!