Die Quarantäne-Semesterferien des AMIV !

Familienersatz-WG-Osterfrühstück

Covid-19 ist nicht großartig für Rücksichtnahme bekannt. So auch leider in Bezug auf christliche Traditionen und familiäres Zusammensein an Ostern. Um ein wenig über den Schmerz hinwegzutrösten, dass wir nicht gemeinsam mit unseren Eltern, Großeltern und Geschwistern an einem reich gedeckten Frühstückstisch sitzen konnten, haben wir im Wohnheim Erzgießereistraße kurzer Hand ein Osterbrunch mit der WG-Familie geplant. Die Fotos des gedecktes Tisches ließen sich ohne weiteres in einem Lifestyle-Magazin veröffentlichen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Neben allerlei Wurst, Käse, Aufstrichen und Marmeladen, gab es Sonntagseier und selbst gebackene Brötchen von Bb Koschany. Bb Eckl schmiss den frisch erworbenen Entsafter an, und backte einen vorzüglichen Rhabarberkuchen. Wer an diesem Ostersonntag die Erzgießereistraße entlang lief, konnte auch den ein oder anderen Sekt-Korken knallen hören. Im Anschluss an den Brunch, versackten wir, unser Food-Koma verarbeitend, im Wohnzimmer beim Filmklassiker „Der Schuh des Manitu“ von Michael Bully Herbig.

 

 

Weintasting am 18. April

 

Der Verzehr von alkoholischen Getränken steht bei unserer Verbindung nicht im Vordergrund. Vielmehr kann der Genuss eines guten Glas Wein in der Gemeinschaft oft bei uns gefunden werden. Um das Verständnis und Wertschätzung eines guten Tropfens zu steigern haben wir eine Weinprobe veranstaltet um sich über allerlei Fachjargon und Geschmäcker auszutauschen. Jeder der Teilnehmer war aufgefordert einen Rotwein und einen Weißwein seiner Wahl mitzubringen. Von Primitivo, Negroamaro und Grau Burgunder zu Grünem Veltliner, alles fand seinen Platz. Ein Abend an dem nicht nur Geschmäcke sensibilisiert sondern auch die Fähigkeit erlernte im Restaurant vor den Gästen am Tisch mit Floskeln als Kenner geschätzt zu werden. Letztendlich bleibt lediglich die Gefahr mit einen verachtendenden Kopfschütteln des Kellners enttarnt zu werden.

 

Digitaler Semesterauftakt-HC

 

In Zeiten von Corona, müssen auch beim AMIV kreative und digitale Lösungen gefunden werden. So fand am 20. April der erste Online-HC über Zoom statt. Die Wohnheime versammelten sich vor dem Bildschirm, weitere Bundesbrüder schalteten sich aus der Heimat hinzu. Obwohl die Situation für alle etwas ungewohnt war, ging der HC, souverän geleitet von unserem Senior Bb Eckl, ohne große kommunikative Probleme über die Bühne. Ein erfolgreicher, offizieller Start in dieses besondere Sommersemester 2020.

 

Radtour zum Wöthsee

 

Es war einst ein sonniger Frühlingstag im Jahre 2020. Der Corona-Virus hat viele Teile der Welt heimgesucht. So auch Deutschland. 3 Bundesbrüder des AMIV hielten das elende Verstreichen der sonnigen Tage in der Quarantäne nicht mehr aus. Sportliche Aktivitäten sind auch laut Gesundheitsminesteriums mit den eigenen Mitbewohnern erlaubt. Mit der Justiz auf der Seite beschlossen Bb Eckl, Bb Koschany und Bb Lieser  die 70km Fahradtour an den Wörthsee anzutreten. Wie aus alten Geschichten vor der Epedemie packten sie ihren Proviant, eine Frisbee und reichlich Sonnencreme ein und machten sich auf den Weg. Nach kleiner Stärkung bei Mama Eckl zwischen Tür und Angel erreichten sie den kühlen See und lagen die Sonne. So fern von der Stadt so fern von den Plagen, dass sie beinahe dort bleiben wollten. Die Legende besagt, sie sind noch immer dort, werfen Frisbee und füttern die Enten.

Und wenn sie nicht gestorben sind, so Strampeln sie noch heute.